Quer durch Europa

 

HIddensee

Endlich wieder eine Reise...allerdings nur eine Tagesfahrt zur Ostseeinsel Hiddensee.  Bisher war es uns nicht vergönnt, diese schöne Insel zu besuchen. Hiddensee war zu DDR-Zeiten wegen der Nähe zu Dänemark als Grenzgebiet erklärt - nicht jeder durfte in ein Grenzgebiet reisen...

  Mit unserem Hausreisebüro starteten wir am 16. 06.2016  um 04:50 Uhr. Kalt und ungemütlich begann der Tag - die Stimmung dementsprechend. Doch als wir Falkensee verlassen hatten und durch die Landschaft fuhren, traute ich meinen Augen nicht - herrliche Nebelfelder, aufgehende Sonne. Ich war von diesen Anblicken fasziniert und habe noch nie so schnell die Kamera ausgepackt... 

 

zwischen Falkensee und Schönwalde um 5:00 Uhr

 Die weitere Fahrt über Stralsund bis Schaprode auf Rügen habe ich schlafend gut überstanden, bis auf die obligatorischen Buspausen, die mich zwangen wach zu werden, aber nur für ein paar Minuten...

"Nebel-Video"  klick auf die vier Pfeile für Bildschirmgröße (Video in Full HD-Auflösung) (Bei Benutzung des Firefox mit der re. Maus auf das Video klicken und dann auf Vollbild)


In Schaprode angekommen, hieß es dann umsteigen auf die MS "Gellen" zur Überfahrt nach Kloster auf Hiddensee...

Die Insel Hiddensee liegt westlich von Rügen in der Ostsee und gehört zum Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. 

Geologisch gesehen ist  die Insel eine sehr junge Landschaft, sie entstand vor 12.000 Jahren während der letzten Eiszeit (habe ich gelesen) 

 

Überfahrt von Schaprode auf Rügen nach Kloster auf Hiddensee dauert 1 Stunde und 10 Minuten

 

 Kloster in Sicht

  

 Kloster: Hafenpanorama

 




in dem schmucken Häuschen am Hafen in Kloster befindet sich eine gemütliche Gaststube - wir sind eingekehrt.

Unser Menü:  Gebratener Dorsch (köstlich zubereitet)

 

Die reetgedeckten Häuser sind das touristische Zentrum am Hafen - von hier aus führen die Wanderwege um Kloster herum u.a. zum Leuchtturm.  Viel Zeit hatten wir nicht - also auf geht's!  


 

Die Insel Hiddensee ist Teil des ca. 800 Quadratkilometer großen "Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft". Die Neulandausbildungen Bessin und Gellen sind eine der letzten Naturbelassenen Räume in Deutschland. Hier finden bedrohte Tierarten Zuflucht. Das Futterangebot ist reichlich vorhanden.

Die Vegetation auf der Insel besteht meistens aus Kiefern und Dünen, die mit Heidekraut bewachsen sind. Dünen soweit man schauen kann. Weiden und große Wiesen wechseln  mit Kiefernwäldchen... Das flache Boddenwasser ist für viele Zugvögel Ruhe- und Rastplatz bevor sie in nördliche bzw. südliche Gebiete fliegen. Gänse und Kraniche sind einige der Zugvögel... 

Die Insel steigt von Süden nach Norden  bis auf 70 über dem Meer an.

 

Wanderung zum Leuchtturm  

der Weg zum Leuchtturm führt zunächst über alte Betonplatten und später über Sandwege, mitten durch eine bezaubernde Landschaft.

Wildpferde

 Das Wetter besserte sich, Wolkenberge lösten sich auf - es wurde sehr warm... 

Blick auf die Ostsee

Heidelandschaft

Blick auf die Ostsee

Glockenblumen am Wegesrand 

Wiese - Heidekraut - Dornenbüsche

leicht hügelige Insellandschaft

auf halber Höhe angekommen, genießen wir die Aussicht...

...und verschnaufen einen Moment

 

der Leuchtturm ist in Sicht -  "rauf" müssen wir natürlich auch und  erklimmen die 102 Stufen bis zur oberen Aussichtsplattform

 


"Leuchtfeuer Dornbusch" (das ist die amtliche Bezeichnung für den Leuchtturm)

Technische Daten:

  • Standort Kloster-Hochland auf dem "Schluckswiek", Höhe 72 m
  • Baujahr: 1887/1888 als Klinkerbau
  • Umbau: 1927-1929 Abstützung durch Stahlbetonmantel
  • Turmhöhe: 27,5 m
  • Höhe Aussichtsplattform: 20,0 m
  • Höhe über n.N.: 99,5 m
  • Stufen: 102
  • Kennung/Identifikation: 2,4 s hell-7,6 s dunkel
  • Sichtweiten: weiß: 45 km (24,9 sm) rot: 38 km (21,3 sm)

(Text von einer Tafel am Turm entnommen)



In einer Höhe von 94,7 m wird das Leuchtfeuer (Sektorenfeuer) gesendet.  Der Beleuchtungsapparat ist eine Halogenmetalldampflampe.   Zu sehen sind die Fresnellinsen (1822 von A. Fresnel/Franzose erfunden und für Leuchttürme gebaut)

Aussichtsplattform - die Wolken verschleiern den Blick auf die Ostsee

 

Kurzvideo

"Blick vom Leuchtturm  - die Wanderfreunde kommen und gehen"

Klick auf das Video-Symbol und dann auf Öffnen in der Leiste am unteren Bildschirmrand - bitte warten bis Video geladen - es wird über den Windows Media Player abgespielt. Eine Speicherung auf dem eigenen PC erfolgt nicht.

"mach´s wie die Sonnenuhr und zähl´ die heiteren Stunden nur"  (am Fuße des Leuchtturms)

Inselpanoramen

 

 

Häuser von Kloster im Vordergrund

"es blinkt ein einsam Segel..."

Blick vom Leuchtturm auf die Boddenlandschaft

Auf diese Perspektive bin ich durch eine Reisegruppe junger Tschechen aufmerksam geworden, die alle möglichen Motivvarianten probiert hat (das hat gedauert...)

Wir laufen gemütlich zurück und schauen uns noch ein wenig in Kloster um...

Hiddenseer Fischer Compagnie - sehr schöne Holzarbeiten

Gasthaus Klausner im Hintergrund

dort wollten wir hin...

Holzskulpturen auf der Wiese

Tücher, Taschen - kunstvoll bemalt

Kunst gedeiht auch in alten Gemäuern...


 das sind die bekannten reetgedeckten blauen Häuser von Kloster - Bäume und Hecken verdecken den Blick - vielleicht auch so gewollt...


 

Zurück nach Schaprode

von Kloster nach Schaprode mit der "MS Gellen"



Kurzvideo. Leider hafteten auf dem  Objektivfilter einige Schmutzpartikel, die im Video nicht entfernt werden konnten (schade)

auf der "MS Gellen"

Schaprode

Kirche in Schaprode, rechts: Parkplatz am Hafen

im Hafen von Schaprode legt die "Vitte" an


in Schaprode wartete der Reisebus - wir "düsen" zurück über Stralsund nach Falkensee... im Gepäck ein Chip voller Fotos...

zurück über Stralsund...

.. vorbei an der "VOLKSWERFT STRALSUND"  nach Falkensee - gegen 21 Uhr waren wir wieder zu Hause

 

 

 

 

nächste Seite: Wildlife auf Hiddensee